Einführende Informationen

Die von Jeffrey E. Young entwickelte Schematherapie ist eine Weiterentwicklung kognitiv behavioraler Therapie und ein integrativer Ansatz zur Erklärung und Behandlung chronischer und schwer behandelbarer Störungsbilder mit Ursprüngen in Kindheit und Jugend.

Schematherapie verbindet behaviorale, kognitive und erlebnisaktivierende Techniken und Methoden.

Schematherapie hat sich nicht nur als theoretischer Rahmen für Psychotherapie erwiesen. Überzeugende Belege erweisen ihre Indikation und Überlegenheit bei der ambulanten Behandlung von Borderline Patienten.

Einschlägige Behandlungsbereiche über die Berücksichtigung der Schemaanalyse bei Achse I Störungen hinaus sind Narzisstische, Histrionische und Antisoziale Persönlichkeitsakzentuierungen.

Die sieben Säulen der Schematherapie, die auch Gegenstand der Workshops sind:

  1. die Analyse früh erworbener hinderlicher Selbst- und Beziehungsschemata
  2. die Vorgänge der Erhaltung dieser Schemata
  3. Klärung der Ursprünge der Schemata - Deprivation und Frustration von Kernbedürfnissen
  4. die Differenzierung von momentanen Gesamtzuständen - der Modusansatz
  5. die schemaorientierte Gestaltung der therapeutischen Beziehung
  6. Abbau der schemaerhaltenden Verhaltensmuster
  7. Schemaheilung und Integration der Modi mit Stärkung erwachsener und erfüllter Anteile der Person

Literatur

  • Young, Jeffrey E. & Klosko, Janet S. & Weishaar, Marjorie E.: Schematherapie, Junfermann Verlag Paderborn, Mai 2005
  • Roediger, E. (2009). Was ist Schematherapie? Eine Einführung in Grundlagen, Modell und Anwendung. Junfermann Verlag Paderborn
  • Roediger, E. (2009). Praxis der Schematherapie – Grundlagen, Anwendung, Perspektiven. Stuttgart: Schattauer
  • Arntz, A. & van Genderen, H. (2010). Schematherapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörung, Beltz Psychologie Verlags Union
  • Weitere Literaturempfehlungen und Publikationen: siehe Homepage des Instituts für Schematherapie Frankfurt (IST-F).
Materialien

zur Schematherapie finden Sie auf der Seite des Instituts für Schematherapie Frankfurt (IST-F).