Die Körperpsychotherapie

Auf dem Hintergrund einer bereits abgeschlossenen psychotherapeutischen Ausbildung soll diese Weiterbildung dazu dienen, körperliche Aspekte in unterschiedlichen Zusammenhängen in die Therapie mit einzubeziehen.

Dazu gehören zum einem die Kenntnis theoretischer Modelle und die körpertherapeutisch erweiterte Kompetenz in Diagnostik, Indikationsstellung und therapeutischen Interventionen. Über eine gründliche Selbsterfahrung in der Anwendung (am eigenen Leib) kommt es weiterhin zur persönlichen Aneignung der unterschiedlichen Zugangsweisen sowie zur Integration in den eigenen therapeutischen Stil.

Nicht zuletzt sollte an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass körperpsychotherapeutisches Arbeiten oft ein Gefühle evozierendes bzw. modulierendes Verfahren darstellt; es kann also sowohl in der eigenen Selbsterfahrung als auch in der Arbeit mit Patienten recht turbulent werden. Ein weiteres Ziel dieser Weiterbildung besteht folgerichtig in einem beherzteren Umgang mit Gefühlen in der Therapie.

Folgende Ziele werden in der Weiterbildung angestrebt:

  • Vermittlung hilfreicher theoretischer Modelle beim körperbezogenen Arbeiten
  • Verbesserung der körperbezogenen Wahrnehmung in der Therapie
  • Vermittlung von körpertherapeutischem Handwerkszeug
  • Sicherheit in der Indikationsstellung
  • Darstellung unterschiedlicher Interventionsmethoden auf verschiedenen Kanälen
  • Kompetenz in der körperlichen Begleitung
  • Integration von verbalem und körperlichem Arbeiten
  • Entwicklung eines eigenen Stils