Prüfungsordnung

1. Abschlusskolloquium

Das Abschlusskolloquium bildet den Abschluss der Weiterbildung zum verhaltenstherapeutischen Cotherapeuten. Die Durchführung obliegt einer Kommission, die vom Weiterbildungsausschuss des IFKV hierzu berufen wird. Die Kommission trifft ihre Entscheidung in Absprache mit dem Weiterbildungsausschuss des IFKV. Der Weiterbildungsausschuss beruft für die Kommission den Leiter des Kolloquiums.

Zugangsvoraussetzungen:

Voraussetzung für die Zulassung zum Abschlusskolloquium im Weiterbildungsgang „Verhaltenstherapeutische Cotherapie“ ist:

Ein schriftlicher Antrag bei der Weiterbildungskommission auf Zulassung zum Abschlusskolloquium.

Vorlage des Studienbuches mit Nachweisen über den Besuch der in der Weiterbildungsordnung festgelegten Veranstaltungen.

Nachweis der bezahlten Prüfungsgebühr nach der Gebührenordnung des IFKV.

Inhalt:

Inhalt des Kolloquiums ist die Überprüfung der theoretischen und praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten des Kandidaten im verhaltenstherapeutischen/cotherapeutischen Bereich. Bei erfolgreichem Abschluss stellt der Weiterbildungsausschuss des IFKV ein Zertifikat über die erfolgreiche Absolvierung der Weiterbildung zum verhaltenstherapeutischen Cotherapeuten aus. Das Nichtbestehen des Kolloquiums wird dem Kandidaten in der Regel mündlich, auf Verlangen desselben schriftlich begründet.

Wiederholung:

Das Kolloquium kann maximal zweimal, frühestens nach jeweils 4 Monaten wiederholt werden.

Widerspruch:

Bei Nichtbestehen hat der Kandidat die Möglichkeit, binnen 2 Wochen beim Vorstandsvorsitzenden des IFKV einen schriftlichen Einspruch einzulegen. Der Vorstand nimmt binnen 4 Wochen schriftlich dazu Stellung.

2. Zertifikat

Das IFKV stellt dem Weiterbildungsteilnehmer nach erfolgreichem Bestehen des Abschlusskolloquiums ein Zertifikat aus, in dem neben dem qualifizierten Abschluss auch der Besuch von Einzelbausteinen bestätigt wird.

3. Gültigkeit

Die Prüfungsordnung ist Bestandteil der Weiterbildungsordnung und ist am 01.08.1992 in Kraft getreten.