Leitbild

Ziel des Instituts ist die Förderung der Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Verhaltenstherapie als Teilmenge des Gesundheitswesens einschließlich der wissenschaftlichen Forschung in diesem Bereich. Mit den Ausbildungsinstitutsambulanzen tragen wir zudem in großem Umfang zur Gesundheitsversorgung aller Altersgruppen bei.

Unser Handeln wird bestimmt durch fünf Faktoren:

Gemeinnützigkeit.
Das IFKV arbeitet nicht primär gewinnorientiert. Unser Ziel ist es, eine ökonomische Basis zu erwirtschaften, auf der wir auf hohem Niveau unser Anliegen realisieren können. Erzielte Überschüsse werden ausschließlich für eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Qualitätsverbesserung unserer Angebote verwendet.

Qualitätspolitik und Qualitätsziele.
  Unser zentrales Anliegen ist eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung.

Qualität beinhaltet vielfältige Aspekte:

  • Qualität unserer Curricula und Umsetzung dieser Inhalte durch unsere Dozenten und Lehrtherapeuten auf höchstem Niveau.
  • Behandlung der in den Ambulanzen vorstellig werdenden Patienten nach bestem Wissen und Gewissen dem jeweiligen Stand der Kunst entsprechend unter engmaschiger Anleitung.
  • Kompetenz unserer Mitarbeiter, Erhalt und fortwährende Erweiterung des Wissens innerhalb der Organisation.

Durch Zurverfügungstellung einer Institutsstruktur, die es ermöglicht, diese Ziele am besten zu verwirklichen, durch Ermittlung und Minimierung der möglichen Risiken und deren Einflussfaktoren und dem Erkennen und Nutzen von sich bietenden Chancen stellen wir die fortwährende Verbes-serung der Qualität sicher. Die Erreichung unserer Ziele wird unterstützt durch ein elektronisches Prozessmanagementsystem.

Vor allem wollen wir durch das installierte Managementsystem dafür Sorge tragen, dass festgelegte Prozesse gelebt, auf Änderungen angepasst, kontinuierlich verbessert werden, Risiken entdeckt und entsprechend darauf eingewirkt wird.

Wissenschaftlichkeit. Unser Therapieansatz ist die Verhaltenstherapie als naturwissenschaftlich begründetes, evidenzbasiertes Therapieverfahren. Therapieschulen übergreifende Offenheit hilft uns, unseren Therapieansatz als einen Prozess in ständiger Entwicklung zu begreifen und neue Forschungsergebnisse in unser Therapieverständnis zu integrieren.
Bestandspflege und Innovation verstehen wir als befruchtenden Spannungsbogen.

Philosophie. Unsere Philosophie bezieht sich auf die Personenorientierung und wird erst im Kontext mit den daran beteiligten Personen verbindlich, also unseren Patientinnen und Patienten, Aus- und Weiterbildungsteilnehmern, Mitarbeitern, Dozenten, Lehrtherapeuten und unseren interessierten Parteien. Unter „Personenorientierung“ verstehen wir ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Autonomie, Selbstverantwortung und Verantwortung des Instituts vor allem den Lernenden und Patienten gegenüber.
Im Rahmen der gesetzlich gegebenen Vorgaben ist uns eine individuelle Schwerpunktsetzung als Beitrag zu einem konstruktiven Ausbildungsprozess wichtig.

Integration. Nach unserem Selbstverständnis ist das IFKV ein integrierter Bestandteil der regionalen Gesundheitsversorgung und der überregionalen Entwicklung der Gesundheitsversorgung auf dem Gebiet der Behandlung psychischer Erkrankungen. Neben der regionalen Vernetzung mit in diesem Bereich bestehenden Strukturen ist uns die Zusammenarbeit mit anderen Ausbildungsinstituten, die Mitarbeit in unseren Fach- und Berufsverbänden und die Kooperation mit zuständigen staatlichen Stellen ein wichtiges Anliegen.