Störungsbilder

In der IFKV-Ambulanz werden Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit psychischen, psychosomatischen, verhaltensmedizinischen und psychiatrischen Erkrankungen verhaltenstherapeutisch im Rahmen einer Einzeltherapie behandelt.

In Abhängigkeit der Problemstellung kann die Einzelbehandlung mit einer störungsspezifischen Gruppentherapie kombiniert werden.

Eine Indikation für eine verhaltenstherapeutische Behandlung von Kindern und Jugendlichen besteht bei folgenden Störungsbildern:

  • Ängste
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme
  • Anpassungsschwierigkeiten
  • Depressive Symptome
  • Störungen der Ausscheidung (Einnässen, Einkoten)
  • Essstörungen
  • Impulsives oder hyperaktives Verhalten
  • Selektiver Mutismus (Weigerung zu sprechen)
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Schulabsentismus und Schulverweigerung
  • Somatoforme Störungen (unklare körperliche Beschwerden)
  • Stereotypien
  • Oppositionelles, aggressives oder dissoziales Verhalten
  • Tics
  • Umschriebene Entwicklungsstörungen (z. B. Lese-Rechtschreibstörung, Rechenstörung)
  • Zwangsstörungen

Nicht behandelt werden:

  • Kinder und Jugendliche mit akuter Selbstgefährdung
  • Medikamenten-, Drogen- und Alkoholabhängigkeit
  • Hirnorganisch beeinträchtigte Kinder und Jugendliche