Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten

Mit dem Psychotherapeutengesetz, das mit Wirkung vom 01.01.1999 in Kraft trat, wurde für Hochschulabsolventen mit einem Diplom- oder Masterabschluss in Psychologie die rechtliche Grundlage für die eigenständige Ausübung des Heilberufs geschaffen.

Die Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeut/in wird auf wissenschaftlicher Grundlage praxisnah und patientenbezogen durchgeführt. Sie erfolgt auf der Basis eines Curriculums und vermittelt eingehende Grundkenntnisse in wissenschaftlich anerkannten psychotherapeutischen Verfahren sowie eine vertiefte Ausbildung in Verhaltenstherapie.

Ausbildungsziel ist es, den Ausbildungsteilnehmern Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu vermitteln, die erforderlich sind, um in Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Störungen mit Krankheitswert eigenverantwortlich und selbständig handeln zu könnnen. Die Tätigkeit erstreckt sich auch auf die Therapie von körperlichen Erkrankungen, bei denen psychische Faktoren eine Rolle spielen.

Die Ausbildung schafft die Voraussetzung dafür, später in eigener Praxis oder im klinischen Bereich psychotherapeutisch tätig sein zu können.

Von der Gründung des Institutes (1986) bis zu Beginn des Psychotherapeutengesetzes wurden am IFKV 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Verhaltenstherapeuten ausgebildet. Als erstes Ausbildungsinstitut bundesweit erhielt das IFKV mit Wirkung zum 01.01.1999 die staatliche Anerkennung für die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten. Von Beginn des Psychotherapeutengesetzes bis Herbst 2018 nahmen ca. 555 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausbildung auf, von denen bis Herbst 2018 359 Teilnehmer die Staatsprüfung erfolgreich ablegten. Die Bestehensquote bei Erstanmeldung zur Prüfung liegt bei 99,44 %, die Durchschnittsnote bei 1,93. Diese Zahlen stehen für eine langjährige Ausbildungserfahrung mit hoher Kompetenz.

Ansprechpartnerinnen

</p>
<h4>Gisela Pfarr

Gisela Pfarr

2. Vorsitzende/
Kfm. Geschäftsführung

Tel.: 06322 94828-10
E-Mail:

</p>
<h4>Laura Imhof

Laura Imhof

Assistenz Kfm. Geschäftsführung/
Qualitätsmanagement

Tel.: 06322 94828-13
E-Mail:

Wissenswertes zur Ausbildung

Hier erhalten sie Informationen rund um die Ausbildung. Ist die Info, nach der Sie suchen, nicht dabei? Dann kontaktieren Sie uns!

Zulassungskriterien in Rheinland-Pfalz

Die Zulassungsvoraussetzungen zur Ausbildung als Psychologischer Psychotherapeut werden formal durch das Psychotherapeutengesetz geregelt:

§ 5 Ausbildung und staatliche Prüfung

In Rheinland-Pfalz ist ein Masterabschluss notwendig.

Abweichende Abschlüsse:
Bei abweichenden Master- oder Auslandsabschlüssen ist eine gesonderte Prüfung durch die zuständige Aufsichtsbehörde, dem Landesprüfungsamt für Psychotherapie in Mainz, notwendig.

Inhalte der Ausbildung

Inhalte der Ausbildung

Auf der Grundlage der bundesweit geltenden Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) sind im Umfang von mindestens 4.200 Stunden folgende Ausbildungsbausteine zu absolvieren:

  • mindestens 600 Stunden praxisbezogene Theorie
  • mindestens 120 Stunden Selbsterfahrung
  • mindestens 1.200 Stunden praktische Tätigkeit in mindestens einem Jahr an einer anerkannten psychiatrischen klinischen Einrichtung inklusive Behandlungsbeteiligung bei mindestens 30 Patienten
  • mindestens 600 Stunden praktische Tätigkeit in mindestens einem halben Jahr an einer anerkannten klinischen oder ambulanten Einrichtung der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung
  • mindestens 600 Stunden Patientenbehandlung unter Supervision im Rahmen der praktischen Ausbildung
  • mindestens 150 Stunden Supervision, davon mindestens 50 Stunden Einzelsupervision

Damit wird die Voraussetzung für die Zulassung zur staatlichen Prüfung geschaffen, die zur Approbation führt und den Fachkundenachweis bei den Kassenärztlichen Vereinigungen ermöglicht.

Die Ausbildungsbausteine sind in mind. 3 Jahren (Vollzeit) oder mind. 5 Jahren (Teilzeit) zu absolvieren.

Über die Tätigkeit in der Ausbildungs-Institutsambulanz besteht nach erfolgreich absolvierter Zwischenprüfung die Möglichkeit der Refinanzierung der Ausbildung.

Kosten/Finanzierung

Kosten/Finanzierung

Die gesamten Ausbildungskosten einschl. Supervision betragen derzeit ca. 22.000 Euro. Über die Tätigkeit in der Ausbildungs-Institutsambulanz des IFKV oder den angeschlossenen Lehrpraxen besteht nach erfolgreich absolvierter Zwischenprüfung die Möglichkeit, psychotherapeutische Leistungen zu Lasten der Krankenkassen zu erbringen und bei gültigem Vertrag mit den Kassen über die  IFKV-Institutsambulanz abzurechnen. Die Therapiestunde wird derzeit mit ca. 50 € vergütet. Mit dieser hohen Vergütung ist am IFKV eine vollständige Finanzierung der Ausbildung möglich.

Mit der verbindlichen Zusage des Ausbildungsplatzes wird eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von derzeit 150 Euro erhoben.

Die Studiengebühren für Theorie und Gruppenselbsterfahrung werden semesterweise in Rechnung gestellt und können individuell als Einmalzahlung oder auch in Raten (ohne Aufpreis) pro Semester beglichen werden.

Eine Reduktion der Ausbildungskosten ist ggf. durch kostenfreie Supervisionsangebote in den Kooperationskliniken möglich, in denen ein Teil der Behandlungen unter Supervision (Ausbildungsbaustein Praktische Ausbildung) additiv zur Praktischen Tätigkeit durchgeführt werden kann.

In über 75 % der IFKV-Kooperationskliniken wird für die Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) eine Vergütung gezahlt.

Finanzierungsmöglichkeiten

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, für die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten eine Förderung über das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zu beantragen

Verschiedene Banken, so z. B. die Deutsche Apotheker- und Ärztebank, bieten spezielle Bildungskredite an, die individuell geprüft werden. Darüber hinaus können die Ausbildungskosten als Werbungskosten beim Finanzamt geltend gemacht werden.

Kosten der IFKV-Ausbildung – Unverbindliche Kostenschätzung

Dozenten / Supervisoren / Selbsterfahrungsleiter

Dozenten / Supervisoren / Selbsterfahrungsleiter

Für die Vermittlung der Lerninhalte steht ein großer Stamm von erfahrenen Dozenten aus Forschung und Praxis zur Verfügung. Leitgedanke der Ausbildung ist der Praxisbezug. Der Kreis der Dozenten setzt sich dementsprechend aus Praktikern zusammen, die alle über eine langjährige psychotherapeutische Erfahrung verfügen. Dadurch ist ein ständiger Austausch über praktisches psychotherapeutisches Handeln möglich.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Dozentinnen und Dozenten, die  spezialisiertes Wissen aus ihren Forschungsbereichen vermitteln.

Durch diese Kombination ist die wissenschaftliche Absicherung der Praxis gewährleistet.

Supervisoren und Selbsterfahrungsleiter sind besonders erfahrene Kolleginnen und Kollegen, die zudem die Kriterien nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Supervisoren- und Selbsterfahrungsleiterstatus erfüllen.

Im IFKV sind ca. 70 Dozentinnen und Dozenten und ca. 50 Supervisorinnen und Supervisoren im Rahmen der Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeut/in tätig.

Die jeweils aktuelle Liste der Dozenten, Supervisoren und  Selbsterfahrungsleiter finden Sie unter Kooperationspartner.

Prüfungen und Abschluss

Der Ausbildungsgang sieht ein Zwischenkolloquium vor. Dieses kann frühestens nach der Hälfte der Ausbildung absolviert werden. Die Modalitäten sind in der IFKV-Studienordnung geregelt.

Mit dem erfolgreich absolvierten Zwischenkolloquium erhält der Ausbildungskandidat die Möglichkeit, die weiteren ambulanten Patientenbehandlungen in der IFKV-Institutsambulanz und den Lehrpraxen über die gesetzlichen Krankenversicherungen abzurechnen.

Die staatliche Abschlussprüfung kann frühestens nach dem 6. Semester beim zuständigen Landesprüfungsamt für Psychotherapie in Mainz erfolgen. Nach der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (PsychTh-APrV) besteht die Prüfung aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Der schriftliche Teil dauert 120 Minuten und bezieht sich inhaltlich auf die erworbenen Grundkenntnisse in der Psychotherapie.
Der mündliche Teil der Prüfung besteht aus zwei Abschnitten. Der erste Abschnitt umfasst eine 30-minütige Einzelprüfung, in dem der Prüfungsfall mit dem Prüfling zu erörtern ist. Der zweite Abschnitt wird als Gruppenprüfung mit max. vier Teilnehmern durchgeführt und dauert 120 Minuten. Die Dauer reduziert sich entsprechend der Anzahl der Prüflinge.

Gegenstand der mündlichen Prüfung ist das psychotherapeutische Verfahren, welches Schwerpunkt der vertieften Ausbildung ist, d. h. der  Verhaltenstherapie.

Ein Antrag auf Approbation kann nach bestandener Staatsprüfung beim Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Koblenz gestellt werden. Mit Vorliegen der Approbationsurkunde ist die Beantragung des Fachkundenachweises für Verhaltenstherapie bei den Kassenärztlichen Vereinigungen möglich.

Ausbildungsbausteine im Überblick

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV)/

IFKV-Angebot

Das IFKV bietet die Ausbildung zum/zur Psychologischen Psychotherapeut/in nach den gesetzlichen Vorgaben des Psychotherapeutengesetzes im Umfang von mindestens 4.200 Stunden in Vollzeit (mindestens 3 Jahre) und Teilzeit (mindestens 5 Jahre) an.

Theorie und Gruppenselbsterfahrung werden im Kursverbund im Rahmen eines 6-semestrigen Curriculums angeboten, so dass sowohl der Vollzeit-Ausbildungskandidat als auch der Teilzeit-Ausbildungskandidat diese Bausteine nach 3 Jahren absolviert hat. Für die Absolvierung der Praktischen Tätigkeit, der Praktischen Ausbildung unter Supervision und der Einzel-Selbsterfahrung gibt es Zeitempfehlungen, letztendlich bestimmen jedoch Sie selbst, wann Sie mit diesen Ausbildungsbausteinen beginnen. Hieraus ergibt sich, dass die individuelle Ausbildungszeit variieren kann. Die Kurse werden inhaltlich durch einen Mentor betreut, der als Ansprechpartner über die gesamte Ausbildungszeit zur Verfügung steht.

Theorie

PsychTh-APrV:
mindestens 600 Stunden

IFKV-Angebot:
639 Stunden

Am IFKV werden 639 Unterrichtsstunden praxisbezogene Theoriebausteine angeboten, wobei das „mehr“ von 39 Stunden gegenüber der APrV zur freien Spitze zählt. Für die Seminare besteht Präsenzpflicht. Ggf. versäumte Veranstaltungen können in Folgekursen nachgeholt werden.

Hier finden Sie das IFKV-Curriculum.

Die Theorieseminare werden am IFKV als Abend- und Tages-/Wochenendveranstaltungen angeboten. Vermittelt werden Grund- und Vertiefungskenntnisse im Schwerpunkt Verhaltenstherapie mit einem hohen Praxisbezug. Wichtig ist uns dabei auch die Integration unterschiedlicher Methoden und neuer Therapieansätze (Therapieschulenoffenheit). Ein Unterrichtskontingent von ca. 16 Stunden steht in Form frei wählbarer Werkstatt-Themen zur Verfügung.

Im Rahmen des Theorieangebotes finden im Umfang von ca. 70 Unterrichtseinheiten gruppenspezifische Seminare statt, die gegebenenfalls für eine spätere Beantragung der Fachkunde in Gruppenpsychotherapie verwendet werden können.

Anlage 1 (zu § 3 Abs. 1 PsychTh-APrV):

Selbsterfahrung

PsychTh-APrV:
mindestens 120 Stunden

IFKV-Angebot:
115 Stunden Gruppenselbsterfahrung, 15 Stunden Einzelselbsterfahrung

Die Gruppenselbsterfahrung findet im festen Kursverbund über 6 Semester statt, d. h. pro Semester 1 – 2 Selbsterfahrungsblöcke.

Für die Einzelselbsterfahrung können Sie aus einem großen Pool IFKV-anerkannter Einzelselbsterfahrungsleiter wählen, die alle die Supervisorenqualifikation besitzen. Sie bestimmen auch, zu welchem Zeitpunkt Sie diesen Baustein bearbeiten wollen. Empfohlen wird, dass bei Beginn der Einzelselbsterfahrung bereits Kontakt zu Patienten besteht und Sie sich in Gruppenselbsterfahrung befinden. Mit Ende der 6-semestrigen Theorie sollte die Einzelselbsterfahrung abgeschlossen sein.

Die Selbsterfahrung ist integraler Bestandteil der Ausbildung und wird von den Leitern in enger thematischer Angleichung an den jeweiligen Semesterschwerpunkt durchgeführt. Sie ist insofern Teil der Ausbildung, als sie der Entwicklung und Entfaltung interaktioneller Fertigkeiten und Eigenschaften von Psychotherapeuten dient. Sie ist darüber hinaus auch Reflexion des Ausbildungsprozesses selbst, indem sie Motiv und Verlauf der Ausbildung auf individueller und kollektiver (Ausbildungsgruppe) Ebene reflektiert und verarbeitet. Ziel der Selbsterfahrung ist daher neben dem Abbau hemmender bzw. dem Aufbau fördernder interaktioneller Faktoren (z.B. intra- und interpersoneller Wahrnehmung) die Integration der einzelnen Ausbildungsbausteine durch die Persönlichkeit des Therapeuten. Diesbezügliche relevante gruppendynamische Prozesse der jeweiligen Ausbildungsgruppen werden hierzu kontinuierlich berücksichtigt und genutzt. Die Durchführung einer Selbstmodifikation mit therapierelevantem Inhalt ist Bestandteil dieser Selbsterfahrung. Selbsterfahrung kann nicht durch Selbsterfahrung aus anderen Therapierichtungen ersetzt werden. Sie findet in Form fester Gruppen in Abend- und Tages-/Wochenendveranstaltungen bzw. in Absprache mit dem/der Einzelselbsterfahrungsleiter/in in Einzel- oder Doppelstunden statt.

Theorie und Gruppen-Selbsterfahrung sind inhaltlich und zeitlich parallelisiert. Die Selbsterfahrung wird jedoch dem jeweiligen Prozess des Auszubildenden und der Ausbildungsgruppe angepasst. Dies gilt insbesondere für die Integration der individuellen Selbstmodifikation in den gesamten Selbsterfahrungsprozess. Entsprechend sind Schwerpunkte zu setzen. Die für das Curriculum angebotenen Selbsterfahrungseinheiten folgen dieser Struktur.

Die Selbsterfahrungsinhalte:

  • Reflexion der spezifischen Motivation für die Ausbildung in der VT
  • Reflexion eigener Veränderungsprozesse und deren Einflussfaktoren
  • Die Erstellung einer Bedingungsanalyse für eigenes Problemverhalten mit Durchführung einer Selbstmodifikation
  • Reflexion individueller, biographischer und institutioneller Einflussfaktoren auf das therapeutische Basisverhalten
  • Persönlichkeit und Technik
  • Präferenz bestimmter Interventionsverfahren
  • Erkennen nonverbaler Kommunikation und deren Integration in die therapeutische Intervention
  • Grenzen der Veränderungskompetenzen
  • Flexibilität versus Rigidität, Konsequenz versus Nachlässigkeit in der Anwendung von Techniken
  • Wie wirkt der Therapeut auf den Patienten „Jenseits von Techniken“?
  • Arbeit in und mit Systemen: Paare – Familien – Gruppen
  • Identifikation relevanter Dyaden und Gruppen in der Sozialisation zum Therapeuten
  • Identifikation therapierelevanter System- und Gruppenregeln aus der Biographie und dem Arbeitsplatz
  • Identifikation bevorzugter und vermiedener Rollen in Dyaden und Gruppen
  • Interaktionsanalyse der wechselseitigen Beeinflussung von Therapeut und Patient
  • Reflexion des Gruppenprozesses der Selbsterfahrungsgruppe
  • Bevorzugte und vermiedene Rollen als Therapeut in Systemen: Distanzierung versus Verflechtung
  • Erkenntnis, Integration und Bewältigung von „neurotischen Anteilen“ bei sich selbst
  • Präferenz und Ablehnung bestimmter Störungen oder Patienten
  • Kinder und Jugendliche: Spezifische Selbsterfahrungsthemen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen
  • Abschluss der Selbsterfahrung und Ausblick

Praktische Tätigkeit

Nach Psychotherapeutengesetz (PTG) und PsychTh-APrV:

Insgesamt mind. 1.800 Std., davon
mind. 1.200 Std. nach § 2 Abs. 2 Ziff. 1 (mind. 1 Jahr),
mind. 600 Std. nach § 2 Abs. 2 Ziff. 2 (mind. 1/2 Jahr).

IFKV-Angebot:

Insgesamt (§ 2 Abs. 2 Ziff. 1 und 2) mind. 2.000 Std. in insgesamt mind. 1 1/2 Jahren. Das „mehr“ von 200 Stunden wird für die sogenannte „Freie Spitze“ verwendet.
Am IFKV ist es möglich, einen Teil der Praktischen Ausbildung (Patientenbehandlung unter Supervision) additiv bereits im Rahmen der Praktischen Tätigkeit vor Absolvierung der Zwischenprüfung durchzuführen, wobei in diesem Rahmen eine Vergütung über das IFKV ausgeschlossen ist.
Sofern der Ausbildungsbaustein „Praktische Tätigkeit“ in Teilzeit absolviert wird, ist der Mindestumfang mit 19 – 20 Std./Woche definiert.

Der Ausbildungsbaustein „Praktische Tätigkeit“ teilt sich nach PsychTh-APrV auf in:

mindestens 1.200 Stunden, die im Zeitraum von mindestens einem Jahr an einer psychiatrischen klinischen Einrichtung zu absolvieren sind und mindestens 600 Stunden, die im Zeitraum von mindestens einem halben Jahr

  • an einer von einem Sozialversicherungsträger anerkannten Einrichtung der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung
  • in der Praxis eines Arztes, der die psychotherapeutische Behandlung durchführen darf, oder
  • in der Praxis eines Psychologischen Psychotherapeuten

unter fachkundiger Anleitung und Aufsicht durchgeführt werden können.

Das IFKV kooperiert mit ca. 50 Kliniken nach § 2 Abs. 2 Ziff. 1 PsychTh-APrV, die insgesamt ca. 100 Plätze anbieten können. Wir stehen im engen Austausch mit unseren Kooperationspartnern und sind offen für neue Kooperationsabschlüsse.

Praktische Ausbildung

PsychTh-APrV:
mindestens 600 Behandlungsstunden unter regelmäßiger Supervision nach jeder 4. Stunde.

IFKV-Angebot:
mindestens 600 Behandlungsstunden unter regelmäßiger Supervision nach jeder 4. Stunde.
Ein Teil der 600 Behandlungsstunden kann bereits im Rahmen der Praktischen Tätigkeit an einer IFKV-Kooperationsklinik additiv absolviert werden.

Nach erfolgreich absolvierter Zwischenprüfung – frühestens nach dem 3. Theoriesemester – erlangen Sie die Voraussetzung, in der IFKV-Institutsambulanz oder in einer angeschlossenen Lehrpraxis die weiteren Patientenbehandlungsstunden durchzuführen. Über die gesetzliche Krankenversicherung können 600 Behandlungsstunden abgerechnet werden. Aus diesem Honorar zahlen wir Ihnen anteilig mit derzeit ca. 50 €/Behandlungsstunde eine vergleichsweise hohe Vergütung aus.

Neben der Institutsambulanz mit Sitz in Bad Dürkheim stehen für Sie über 20 Lehrpraxen bereit, so dass Sie den Standort Ihrer Ambulanztätigkeit selbst bestimmen und gute Einblicke in die Abläufe einer ambulanten Praxis gewinnen können.

Die praktische Ausbildung umfasst nach PsychTh-APrV mindestens 600 Behandlungsstunden unter Supervision mit mindestens 6 Patientenbehandlungen. Alle Patientenbehandlungen sind schriftlich zu dokumentieren.

Am IFKV nehmen die Ausbildungsteilnehmer mit der Evaluation der Ausbildungstherapien an einem internen Qualitätssicherungsprogramm teil.

Supervision

PsychTh-APrV/IFKV-Angebot:
mind. 150 Stunden bei mind. drei verschiedenen Supervisoren, davon mind. 50 Stunden Einzelsupervision.

Für die Supervision stehen Ihnen über 50 anerkannte und hoch qualifizierte IFKV-Supervisorinnen und -Supervisoren zur Verfügung. Nach entsprechender Antragstellung besteht ggf. auch die Möglichkeit, einen Teil Ihrer Behandlungsstunden durch einen „fremden“ Supervisor supervidieren zu lassen, der an einem anderen staatlich anerkannten Ausbildungsinstitut als Supervisor tätig ist. Dies ermöglicht Ihnen, den Supervisorenstamm individuell zu erweitern.

Von den insgesamt mindestens 150 Supervisionsstunden, die bei mindestens drei verschiedenen anerkannten Supervisoren durchzuführen sind, müssen mind. 50 Stunden als Einzelsupervision und können 100 Supervisionsstunden als Gruppensupervision (max. vier Teilnehmer) nachgewiesen werden. Die Supervisionsstunden sind auf die verschiedenen Supervisoren in angemessenem Verhältnis zu verteilen.

Freie Spitze

Unter der sogenannten „Freien Spitze“ sind die mindestens 930 Stunden zu verstehen, die in der PsychTh-APrV nicht explizit definiert, jedoch zur Erreichung der 4.200 Stunden erforderlich sind.

Am IFKV wird diese „Freie Spitze“ wie folgt umgesetzt:

  • 600 Stunden Vor- und Nachbereitungszeit der unter Supervision durchgeführten und dokumentierten Therapien
  • 120 Stunden Kleingruppenarbeit (siehe unten)
  • 39 Stunden „mehr“ im Theoriebaustein
  • 10 Stunden „mehr“ Selbsterfahrung
  • ca. 200 Stunden „mehr“ im Baustein „Praktische Tätigkeit“, die sich bei Absolvierung einer Ganztagstätigkeit automatisch ergeben

Zur Kleingruppenarbeit

Sie bilden zu Beginn Ihrer Ausbildungszeit Kleingruppen und treffen sich in eigener Terminabsprache in jedem Semester. Wir geben Ihnen Empfehlungen für die inhaltliche Gestaltung, die Sie individuell erweitern und auf die Bedürfnisse der Kleingruppe anpassen können.

IFKV-PiA-Institutssprecher PP

</p>
<h4>Marcel Hünninghaus<br />Dipl.-Psych.

Marcel Hünninghaus
Dipl.-Psych.

Sprecher der Jungen
Psychotherapeuten im DPtV
Mitglied in verdi
Landessprecher der PiA Rheinland-Pfalz

Handy: 0176 22740103
E-Mail:

Anmeldung und Bewerbung

Anmeldungen werden jederzeit entgegengenommen!

  • Beginn der Ausbildung:

    jeweils im März und im Oktober eines Jahres.

  • Informationstage:

    Zur Entscheidungsfindung werden Informationstage jeweils im Febr./März und im Sept./Okt. eines Jahres angeboten.

  • Bewerberrunde/ -gespräche:

    Ca. 3 – 4 Wochen nach den Informationstagen werden Bewerbergespräche in Kleingruppen angeboten. Darüber hinaus finden auf Wunsch zeitnah nach Eingang einer Bewerbung individuelle Bewerbergespräche statt.

  • Anmeldung / Bewerberverfahren:

    Bei Entscheidung für eine Ausbildung am IFKV senden Sie uns:

    • ein Bewerberanschreiben
    • das ausgefüllte Anmeldeformular
    • Ihr Studienabschlusszeugnis (bei Masterstudiengängen auch das Bachelorzeugnis)
      Sollte das Studium noch nicht beendet sein, derzeitigen Studienstand aufzeigen oder belegen (Bescheinigung über absolvierte Prüfungen, bei Masterstudiengang Notenliste mit ECTS-Punkten) und voraussichtlichen Abschluss benennen.
    • ein Lichtbild
    • den unterschriebenen Ausbildungsvertrag
    • Unterschriebenes Formblatt „Anlagen zum Vertrag über die Ausbildung PP“

Noch Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Informationstage für PP

AdobeStock.com | © contrastwerkstatt

Individuelle Telefontermine

AdobeStock.com | © ldprod

Gasthörer am IFKV

AdobeStock.com | © contrastwerkstatt

Skip to content