AdobeStock.com | ©  Kaspars Grinvalds

Perfektionismus – Vielfältige Erscheinungsformen und Interventionsmöglichkeiten

Inhalt:
Besser werden! Die Überzeugung, dass eine „perfectibilité de l’homme“ möglich ist, gilt als eines der zentralen Versprechen der gesamten Moderne an ihre Zeitgenossen: Der Mensch kann vervollkommnet werden. Unter dem Begriff Perfektionismus beschäftigen sich die therapeutische Forschung und die Pop-Psychologie mit den negativen Folgen, wenn dieses Streben nach Selbstverbesserung auf systematische Weise verrückt spielt.

Die Reihe der psychischen Probleme, mit denen Perfektionismus in Zusammenhang gebracht wird, verlängert sich dabei immer mehr: Depression, Ess- und Zwangsstörung oder das chronische Erschöpfungs-Syndrom ebenso wie Selbstmordgedanken, Grübeln und Burnout.

Immer wieder wird vorgeschlagen, klinischen Perfektionismus, also ein dysfunktionales Perfektionsstreben, therapeutisch direkt anzugehen, gerade bei mehreren komorbid vorliegenden Störungen – um transdiagnostisch in allen Problembereichen eine Verbesserung zu erreichen.

Der Workshop führt in die wichtigsten, teilweise widersprüchlichen Konzepte von Perfektionismus ein, versucht seine transdiagnostische Rolle bei verschiedenen psychischen Störungen deutlich zu machen, bietet typische Fallbeispiele und Übungen für die Exploration zentraler perfektionistischer Facetten sowie für zentrale Interventionen.

Literatur:
Shafran, R. Egan, S. & Wade, T. (2010). Overcoming Perfectionism. A self-help guide using Cognitive Behavioral Techniques. London: Constable & Robinson. Spitzer, N. (2017). Perfektionismus überwinden. Müßiggang statt Selbstoptimierung. Berlin: Springer.

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnungsstellung und weitere Informationen. Das Seminar findet bei einer Mindestanzahl von ca. 12 Teilnehmern statt.

Rücktritt:
Eine Erstattung der Gebühr kann bei Rücktritt nur mit einer Bearbeitungsgebühr von 20 % erfolgen, wenn der Platz weiter besetzt werden kann.

Leitung: Dipl.-Psych., M. A. Nils Spitzer
Termin: Samstag, 16.02.2019,
10.00 – 17.00 Uhr
Ort: IFKV, Weinstraße Nord 35, 1. OG, 67098 Bad Dürkheim
Kosten: 160 Euro
(inkl. Snacks und Getränke)
Fortbildungspunkte: 9
Teilnehmerzahl: 20 bis 22 Personen

Diese Fortbildungen könnten Sie auch interessieren:

Kultursensible Traumatherapie mit Geflüchteten