Resilienzförderung und CIPBS – Ein integratives Verfahren zur schonenden
Traumatherapie mit Kindern und Jugendlichen

Inhalt:
Die Resilienzforschung zeigt auf, wie Kinder und Jugendliche auch unter schwierigen Bedingungen und bei unsicherer Bindung gedeihen können. Im Workshop werden Handlungsmöglichkeiten zur Resilienzstärkung und Potentialentfaltung reflektiert sowie die CIPBS Methode vorgestellt und eingeübt. CIPBS (Conflict, Imagination, Painting und Bilateral Stimulation) greift verschiedene bereits bestehende Therapiekonzepte (EMDR, Maltherapie, KIP) auf und fügt sie zu einem schonenden ressourcenorientierten Therapieverfahren zusammen. Dieses Konzept bewährt sich sehr in der Arbeit mit schwer belasteten Kindern und Jugendlichen. In der Praxis zeigen sich gute Erfolge bei PTBS, Angststörungen (insbes. Schulängste), bei Essstörungen und anderen psychosomatischen Beschwerden. Ähnlich dem EMDR ist auch CIPBS in verschiedene Behandlungsphasen gegliedert, die vorgestellt und praktisch eingeübt werden. Alles im Workshop Erlernte ist sofort und gut in der eigenen Psychotherapiepraxis anzuwenden. Gleichzeitig ist diese Art des psychotherapeutischen Arbeitens eine gute „Burnoutprävention“ für Psychotherapeut*innen.
In der angegebenen Literatur wird die von Christa Diegelmann zusammengeführte Methode differenziert beschrieben. Cornelia Götz-Kühne ist von ihr autorisiert die Methode zu lehren.

Literatur:
Diegelmann, Christa (2007, 2009). Trauma und Krise bewältigen, Klett-Cotta (2. Auflage)

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnungsstellung und weitere Informationen. Das Seminar findet bei einer Mindestanzahl von ca. 12 Teilnehmern statt.

Rücktritt:
Eine Erstattung der Gebühr kann bei Rücktritt nur mit einer Bearbeitungsgebühr von 20 % erfolgen, wenn der Platz weiter besetzt werden kann.

Leitung: Dipl.-Psych. Cornelia Götz-Kühne, Psychotherapeutin KJP, Lehrtherapeutin
Kindertrauma (DeGPT)
Termin: Samstag, 21.03.2020,
10.00 – 17.00 Uhr
Ort: IFKV, U3, Weinstraße Nord 35,
1. OG, 67098 Bad Dürkheim
Kosten: 180  Euro (inkl. Snacks und Getränke)
Fortbildungspunkte: 9 Punkte
Teilnehmerzahl: 20 bis 22 Personen

Diese Fortbildungen könnten Sie auch interessieren:

Kultursensible Traumatherapie mit Geflüchteten

[printfriendly]