Somatoforme Störungen

Inhalt:
Somatoforme Störungen werden durch das Vorliegen körperlicher Beschwerden gekennzeichnet, die nicht ausreichend durch einen medizinischen Krankheitsfaktor erklärt werden können. Es handelt sich bei diesen medizinisch unerklärten Körpersymptomen um ein sehr weit verbreitetes Störungsbild in der Versorgungslandschaft. Trotzdem erhalten zu viele dieser Patientinnen und Patienten nicht im selben Maße wirksame psychotherapeutische Behandlungen wie Menschen, die bspw. unter Ängsten oder Depressionen leiden.
Dieser Workshop gibt einen aktuellen Überblick zu den sich in den letzten Jahren verändernden diagnostischen Störungskategorien und vermittelt praktische Empfehlungen für die Diagnostik in der Praxis. Der Schwerpunkt des Workshops liegt in der Vermittlung verhaltenstherapeutischer Behandlungsansätze bei multiplen somatoformen Körpersymptomen, die sich aus den Forschungsergebnissen der letzten Jahre und den Leitlinien als wirksam ableiten lassen. Besondere Berücksichtigung sollen neben den klassischeren Interventionen (Edukation, kognitive Strategien, Aufmerksamkeitsprozesse, Krankheitsverhalten) die Bedeutung von Emotionen, die Kommunikation mit
medizinischen Behandlern und die therapeutische Haltung und Beziehungsgestaltung finden.

Literatur:
Kleinstäuber, M., Thomas, P., Witthöft, M. & Hiller, W. (2018). Kognitive Verhaltenstherapie bei multiplen somato-formen Körpersymptomen und somatoformen Störungen. Springer: Heidelberg.
Kleinstäuber, M., Bleichhardt, G., Gottschalk, J. & Rief, W. (2018). Therapie-Tools Somatoforme Störungen. Beltz: Weinheim.

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnungsstellung und weitere Informationen. Das Seminar findet bei einer Mindestanzahl von ca. 12 Teilnehmern statt.

Rücktritt:
Eine Erstattung der Gebühr kann bei Rücktritt nur mit einer Bearbeitungsgebühr von 20 % erfolgen, wenn der Platz weiter besetzt werden kann.

Termin:
Samstag, 19.06.2021, 10.00 – 17.00 Uhr

Leitung:
Dr. Alexandra Zaby, Niedergelassene Psychologische Psychotherapeutin (VT) in Böhl-Iggelheim, Langjährige Forschungs- und  Dozententätigkeit im Bereich somatoformer Störungen

Ort:
IFKV, 67098 Bad Dürkheim

Teilnehmer:
max. 22 Personen

Gebühr:
180 Euro (inkl. Snacks und Getränke)