Diagnostik und Behandlung von Essstörungen mit Essanfällen

Inhalt:
Typisch für Essstörungen mit Essanfällen wie der Bulimia nervosa und der Binge Eating Störung sind wiederkehrende Essanfälle mit dem Erleben von Kontrollverlust. Zudem zählen Körperbildprobleme zu den Kernsymptomen der Bulimia nervosa und kommen auch bei einer Subgruppe der an einer Binge Eating Störung leidenden Personen vor. Die Kernsymptomatik ist häufig assoziiert mit Problemen im Umgang mit Belastungen sowie Skill-Defiziten (z. B. maladaptiver Emotionsregulation, Kommunikationsproblemen). Typisch ist ferner, dass Patienten mit essanfalls-bezogenen Essstörungen eine ambivalente Therapiemotivation mitbringen.

In dem Workshop werden neben diagnostischen Instrumenten vor allem die wichtigsten Grundprinzipien der Ess-störungstherapie (Ernährungstherapie, Körperbildtherapie, Stress und Essen) inklusive Motivierungsstrategien und Fertigkeiten zur Optimierung der therapeutischen Beziehung vermittelt. Mittels Fallbeispielen, Videodemonstrationen und Rollenspielen werden die Interventionen möglichst praxisnah vermittelt. Der Einsatz einzelner therapeutischer Interventionen wird dabei durch Vermittlung aktueller empirischer Befunde zur Psychopathologie der Essstörungen untermauert.

Literatur:
Hilbert, A. & Tuschen-Caffier, B. (2010). Essanfälle und Adipositas: Ein Manual zur kognitiv-behavioralen Therapie der Binge-Eating Störung. Göttingen: Hogrefe
Tuschen-Caffier, B. & Hilbert, A. (2016). Binge Eating Störung. Fortschritte der Psychotherapie. Göttingen:
Hogrefe.
Tuschen-Caffier, B. & Florin, I. (2012). Teufelskreis Bulimie. Ein Manual zur psychologischen Therapie. Göttingen: Hogrefe.

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnungsstellung und weitere Informationen. Das Seminar findet bei einer Mindestanzahl von ca. 12 Teilnehmern statt.

Rücktritt:
Eine Erstattung der Gebühr kann bei Rücktritt nur mit einer Bearbeitungsgebühr von 20 % erfolgen, wenn der Platz weiter besetzt werden kann.

Leitung: Prof. Dr. Brunna Tuschen-Caffier
Termin: Freitag, 13.11.2020, 15.00 – 20.00 Uhr und
Samstag, 14.11.2020, 09.30 – 15.00 Uhr
Ort: IFKV, 67098 Bad Dürkheim
Kosten: 180 Euro (inkl. Snacks und Getränke)
Fortbildungspunkte: 14 Punkte
Teilnehmerzahl: 20 – 22 Personen

Diese Fortbildungen könnten Sie auch interessieren:

Kultursensible Traumatherapie mit Geflüchteten