Kinderschutz in der Psychotherapie

Schutzauftrag beim Kindeswohlgefährdung – Bundeskinderschutzgesetz – Schweigepflicht

Als Angehörige der Heilberufe können Psychotherapeut*innen auf vielfältige Weise Gefährdungen von Kindern und Jugendlichen wahrnehmen oder darüber Kenntnis erhalten. Junge Patient*innen öffnen sich beispielsweise in der Therapiesitzung, aus einem Gespräch mit der Lehrkraft entwickelt sich zunehmend ein Verdacht oder auch Eltern als Patient*innen berichten von kindeswohlgefährdenden Inhalten.
Der Umgang mit Verdachtsmomenten stellt Psychotherapeut*innen vor eine besondere Herausforderung vor allem hinsichtlich der Güterabwägung zwischen Schweigepflicht und Schutzauftrag zum Wohle des Kindes. Die rechtlichen Rahmenbedingungen insbesondere hinsichtlich der ärztlichen Schweigepflicht sowie das Bundeskinderschutzgesetz und der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung nach §8a sollten im psychotherapeutischen Kontext bekannt sein. Gleichwohl vermag jeglicher Verdacht verschiedene Unsicherheiten auszulösen, wie im individuellen Fall zu handeln ist. Ziel dieses Seminars ist es Informationen zum Thema Kinderschutz zu vermitteln und so zu mehr Handlungssicherheit beizutragen.

Inhalte:
 Rechtliche Rahmenbedingungen und Grundlagen
 Verschiedene Formen von Kindeswohlgefährdung
 Gefährdungseinschätzung, Anzeichen für gewichtige Anhaltspunkte
 Handlungssicherheit im Umgang mit Verdachtsmomenten
 Optional: Gesprächsführung, eigene Fälle, Psychohygiene

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnungsstellung und weitere Informationen. Das Seminar findet bei einer Mindestanzahl von ca. 12 Teilnehmern statt.

Rücktritt:
Eine Erstattung der Gebühr kann bei Rücktritt nur mit einer Bearbeitungsgebühr von 20 % erfolgen, wenn der Platz weiter besetzt werden kann.

Leitung: Dipl.-Päd. Raquel Vazquez Perez, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Hofheim am Taunus
Teilnehmer: max. 22 Personen
Termin: Samstag, 13.11.2021, 10.00 – 17.00 Uhr
Kosten:  180 Euro