Selbstfürsorge für TherapeutInnen

Inhalt:
Selbstfürsorge kann Überbeanspruchung von Psychotherapeuten verhindern sowie die berufliche Neugierde, Offenheit und Freude aufrechterhalten. Voraussetzung hierfür ist eine rechtzeitige Beobachtung des eigenen Zustandes (Gefühle, Gedanken, Körper) während der Arbeit, um daraufhin Erschöpfungserscheinungen entgegen wirken zu können. Dazu dient zum einen eine angemessene Anspruchshaltung bezogen auf die eigenen Ziele, das eigene Verhalten und die Möglichkeiten des Patienten. Auch auf typische berufsbezogene „Zweifel und Klagen“ wird eingegangen sowie Mittel dagegen vorgestellt. Zudem werden Maßnahmen aufgezeigt, die der Senkung des Energieaufwandes dienen. Schließlich sollen dysfunktionale Therapeutenhaltungen erkannt und verändert und der Einsatz von Selbstfürsorgeprinzipien besonders im Umgang mit schwierigen Klienten und Situationen eingeübt werden.

Literatur:
Hoffmann, N., Hofmann, B. (2020). Selbstfürsorge für Therapeuten und Berater. Beltz Verlag, Weinheim Basel

Hoffmann, N., Hofmann, B. (2018). Anpassungsstörung und Lebenskrise. Material für Therapie, Beratung und Selbsthilfe. Beltz Verlag, Weinheim Basel                                                                                                                

 

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnungsstellung und weitere Informationen. Das Seminar findet bei einer Mindestanzahl von ca. 12 Teilnehmern statt.

Rücktritt:
Eine Erstattung der Gebühr kann bei Rücktritt nur mit einer Bearbeitungsgebühr von 20 % erfolgen, wenn der Platz weiter besetzt werden kann.

Termin:
Samstag, 12.06.2021, 10.00 – 17.00 Uhr

Leitung:
Dr. rer. nat. Birgit Hofmann und Dr. phil. Nicolas Hoffmann, Berlin

Ort:
IFKV, 67098 Bad Dürkheim

Teilnehmer:
max. 22 Personen

Gebühr:
180 Euro (inkl. Snacks und Getränke)