Kultursensible Traumatherapie mit Geflüchteten

AdobeStock.com | ©  Photographee.eu

Kultursensible Traumatherapie mit Geflüchteten

Inhalt:
Geflüchtete Menschen haben vor und während ihrer Flucht ein enormes Ausmaß an seelischer und körperlicher Gewalt, schwere Misshandlungen sowie in vielerlei Hinsicht tiefgreifende Verluste erfahren. Diese Erlebnisse wiegen häufig so schwer, dass sie  zu schweren Traumafolgestörungen führen. Ihre Behandlung benötigt neben Kenntnissen über Traumata- und Störungsbilder auch das Wissen über kulturelle Hintergründe und Besonderheiten der Therapiearbeit. Diese kultursensiblen Hilfen, die von der WHO seit 2001 gefordert werden und nur sehr schleppend umgesetzt werden, erfordern eine vertiefte Auseinandersetzung mit fremdem Krankheitserleben und fremden Krankheitsmodellen. In diesem  Seminar soll ein besseres Verständnis für die Verhaltensweisen und Bedürfnisse der Betroffenen und deren Krankheitskonzepte wie z, B. den „verrutschten Bauchnabel“ und den „bösen Blick des Nachbarn“ vermittelt werden. Neben der Wissensvermittlung zu rechtlichen Aspekten wie dem Asylbewerberleistungsgesetz, der Beantragung von Therapie und Sprachmittlern und der Abschiebung sollen  vor allem praktische Kompetenzen zur interkulturellen Traumatherapie mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen im Mittelpunkt des Workshops stehen.

Es werden  Einblicke in traumaspezifische klinische Interventionen bei geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen  und  in die Therapie mit Sprachmittlung gegeben.

Literatur:
Flüchtlinge in unserer Praxis. Informationen für ÄrztInnen und PsychotherapeutInnen.  Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (Hrsg.) 2016 Berlin
Psychoedukation bei posttraumatischen Störungen, Alexandra Liedl, Ute Schäfer Christine Knaevelsrud, Klett-Cotta; Schattauer Verlag 2013
Kindheit im Wartezustand. Studie zu Situationen von Kindern und Jugendlichen in Flüchtlingsunterkünften in Deutschland. Mirjam Lewek und Adam Naber. Deutsches Komitee für UNICEF ev., 2017
Interkulturelle Trainings für die psychosoziale Versorgung. Psychotherapeut, 57(1), 15-21,.Mösko, M.-O., Baschin, K., Längst, G., & von Lersner, U. (2012)

Anmeldung:
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt und schriftlich bestätigt. Mit der Bestätigung erhalten Sie die Rechnungsstellung und weitere Informationen. Das Seminar findet bei einer Mindestanzahl von ca. 12 Teilnehmern statt.

Rücktritt:
Eine Erstattung der Gebühr kann bei Rücktritt nur mit einer Bearbeitungsgebühr von 20 % erfolgen, wenn der Platz weiter besetzt werden kann.

Leitung: Dipl.-Psych. Susanne Münnich-Hessel
Termin: Samstag, 07.12.2019, 10.00 – 17.00 Uhr
Ort: IFKV
67098 Bad Dürkheim
Kosten: 160 Euro
(inkl. Snacks und Getränke)
Fortbildungspunkte: 9
Teilnehmerzahl: 20 bis 22 Personen

Diese Fortbildungen könnten Sie auch interessieren:

Kultursensible Traumatherapie mit Geflüchteten

[printfriendly]