Was spricht für das IFKV?

  • Eine fast 30-jährige Ausbildungserfahrung
  • Über 220 PP- und über 80 KJP-Ausbildungskandidaten, die uns nach erfolgreicher Approbationsprüfung eine insgesamt positive Rückmeldung über die Ausbildung am IFKV gegeben haben
  • Kostenfreies Propädeutikum im KJP-Bereich (1. und 2. Semester) im Umfang von insgesamt 40 Unterrichtseinheiten
  • Kostenfreie Seminare zur Einführung in die Ambulanzorganisation
  • Evaluation der Ausbildungstherapien
  • Eingeführtes Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008
  • Ein Dozentenstamm, der aus erfahrenen Praktikern besteht und eine Ausbildung mit hohem Praxisbezug bietet
  • Ausbildung im Schwerpunkt „Verhaltenstherapie“ mit Integration unterschiedlicher Methoden und neuer Therapieansätze (Therapieschulenoffenheit)
  • Ein Unterrichtskontingent von über 20 Stunden in Form frei wählbarer Werkstatt-Themen
  • Ein „festes“ Kurssystem mit einem Mentor/einer Mentorin, der/die während der gesamten Ausbildungszeit für Sie unterstützend und beratend zur Verfügung steht
  • regelmäßige Möglichkeit, versäumte Veranstaltungen in Folgekursen nachzuholen
  • Ein regelmäßiger Austausch zwischen dem IFKV und seinen Kooperationspartnern zur Sicherstellung einer erfolgreichen Ausbildung (Kliniktreffen, Supervisoren-, Dozenten- und Lehrpraxentreffen)
  • Eine Vielzahl von bestehenden Klinik-Kooperationen (PP: ca. 50 Kliniken mit ca. 100 Plätzen, KJP: ca. 30 Kliniken mit ca. 40 Plätzen) und Offenheit für neue Abschlüsse
  • Eine vergleichsweise hohe Vergütung für die Patientenbehandlungen in unserer Institutsambulanz/in den Lehrpraxen
  • Ein dezentrales Lehrpraxenmodell, das Ihnen die Möglichkeit bietet, den Standort Ihrer Ambulanztätigkeit selbst zu bestimmen und Einblicke in die Abläufe einer ambulanten Praxis zu gewinnen
  • Die Möglichkeit, bereits einen Teil der Praktischen Ausbildung (Patientenbehandlungen) vor der Zwischenprüfung additiv im Rahmen der PiA-Zeit zu absolvieren.
  • Freie Wahl von IFKV-Supervisoren und IFKV-Einzelselbsterfahrungsleitern sowie die Möglichkeit, neben den IFKV-Supervisoren auch Fremdsupervisoren zu beantragen
  • Möglichkeit, während der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten auch Ausbildungsbausteine für eine spätere Beantragung der Fachkunde „Gruppenpsychotherapie“ anerkennen zu lassen.
  • Enge Zusammenarbeit zwischen Institutssprechern und Kurssprechern und regelmäßiger Austausch untereinander
  • Eine gute Unterstützung in allen Fragen der organisatorischen Umsetzung Ihrer Ausbildung durch ein kompetentes und zeitlich präsentes Leitungs- und Sekretariatsteam 
  • Gute Erreichbarkeit der Mitarbeiter - täglich von 08.30 Uhr bis 18.30 Uhr und persönliche Betreuung
  • Fachbibliothek mit ca. 2.600 Büchern, Fachzeitschriften und Tests - Kostenfreie Ausleihe für Kursteilnehmer
  • Zugang zu einem Kursmanagementsystem (Moodle), zum Abruf von Dokumenten und Informationen
  • Ein transparentes Kostenmodell und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis mit individueller Möglichkeit der Gebührenbegleichung, z. B. Ratenzahlungen ohne Aufpreis
  • Eine Haftpflichtversicherung für alle Ausbildungsteilnehmer
  • Für Psychologische Berufsgruppen besteht die Möglichkeit der Doppelapprobation unter Anerkennung von 2/3 der Bausteine aus dem zuerst absolvierten Ausbildungsgang
  • Möglichkeit, während der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten Voraussetzungen für die Abrechnungsmöglichkeit "VT bei Kindern und Jugendlichen" zu erlangen
  • Kostenfreie Seminare zur Vorbereitung auf die Staatsprüfung
  • Anmeldung zur Staatsprüfung über das Ausbildungsinstitut